Was macht die NABU Agrar Umwelt gGmbH?


• 10. März 2011 •

Der NABU Rheinland-Pfalz hat die Initiierung und Durchführung von extensiven Beweidungssystemen als strategischen Schwerpunkt seiner Arbeit erhoben.

Insbesondere die eigenständige Durchführung von Projekten der "Halboffenen Weidelandschaften" birgt, aufgrund der verschiedenen Größen, der langfristigen Verpflichtung zur Durchführung der Projekte sowie der weit von einander entfernten Weideflächen, ein sehr hohes Risiko.

(Kein Landwirt könnte unter diesen Voraussetzungen seinen Lebensunterhalt bestreiten.)

Außerdem entsteht eine wirtschaftliche Betätigung in einem nicht unbeträchtlichen Umfang, da sich die laufenden Projektkosten durch die landwirtschaftliche Bewirtschaftung selbst tragen müssen. Um hier eine saubere Trennung zwischen der gemeinnützigen Arbeit des NABU und der umfangreichen landwirtschaftlichen Arbeit zu erreichen und um das finanzielle Risiko auszulagern, wurde die NABU Agrar-Umwelt gGmbH Rheinland-Pfalz gegründet. Vor der Rechtsprechung hat eine solche Abgrenzung nur Bestand, wenn es sich nicht um eine von einem Verein beherrschte gGmbH handelt.

Aus diesem Grunde hält der NABU Rheinland-Pfalz nur 50% der Gesellschaftsanteile, fünf natürliche Personen teilen sich die zweite Hälfte. Da die Gesellschaft nur eine kostendeckende Bewirtschaftung (bei Vollkostenrechnung) ohne Gewinnerzielungsabsicht anstrebt, wurde sie als gemeinnützig anerkannt.